Warum eine Partnervermittlung nutzen?

Wo die Liebe hinfällt – Wer kennt nicht den bekannten Spruch? Nur leider warten manche einsame Herzen bereits seit Jahren auf Amor. Er mag einfach nicht vorbeikommen und seine Pfeile verschießen. Schon klar. Wer einen Partner sucht, muss auch ein wenig aktiv sein. Von nix, kommt nix. Die meisten Singles sind es leid, Männer oder auch Frauen in Lokalen anzusprechen. Entweder bekommt man eine dumme Abfuhr oder sie möchten nur eine tolle Nacht erleben. Das ist natürlich nicht der Sinn der Sache. Wer den Partner fürs Leben sucht, sollte es in einer Partnervermittlung versuchen.

Wie arbeitet eine Partnervermittlung?

Eine Partnervermittlung ist eine Agentur, die sozusagen Amor spielt. Man meldet sich in dieser Agentur an und gibt seine Partnerwünsche bekannt. Da es verschiedene Unternehmen gibt, haben diese auch verschiedene Strategien. Manche vergleichen die gemeinsamen Hobbys, andere konzentrieren sich auf die Eigenschaften. Wie auch immer die Agenturen arbeiten, es bleibt meistens ein Geheimnis. Sobald ein potenzieller Partner gefunden wurde, treffen sich die beiden. Natürlich arbeiten die Partnervermittler nicht kostenlos. Manche verlangen eine Provision, andere einen Fixbetrag zu Anfang. Je nach Bekanntheit können das mehrere Tausend Euro sein. Vor allem die Elite Agenturen haben so hohe Preise. Wobei es in Österreich kaum solche gibt. In den USA sind Elite Partnervermittler der große Renner.

Erfolgschancen bei einer Vermittlung?

Das kann man natürlich nie sagen. Viele einsame Herzen haben sich gefunden, andere suchen immer noch. Auf keinen Fall darf man die Wünsche zu hoch stecken. Wer sich nicht öffnen kann, wird auch bei einer Partnervermittlung keinen Erfolg haben. Man sollte schon für die Liebe bereit sein. Am besten erwartet man gar nichts. Dann trifft es einem meistens von alleine. Wer alles erzwingt, macht es Amor nicht gerade einfach. Seine Pfeile überraschen einen dann, wenn man gar nicht mehr damit rechnet. Sollte das erste Date nicht klappen, gibt es immer noch ein Zweites und drittes. Irgendwann findet jeder seinen Deckel.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Be the First to Comment!